Kaffee verkauft, Brunnen gebaut

Fairer Handel 2.0: Dank einer Tonne online verkauften Kaffees erhalten 2.000 Äthiopier erstmals Zugang zu sauberem Trinkwasser
Kaffee verkauft, Brunnen gebaut

Das Berliner Start-Up Coffee Circle verkauft online hochwertige äthiopische Kaffees. Ein Euro pro verkauftem Kilo wird in soziale Projekte am Herkunftsort investiert. Nur wenige Wochen nach dem Online-Start von Coffee Circle im Dezember 2010 gibt es jetzt die erste Erfolgmeldung. In Ilketunjo, einer der äthiopischen Kaffeekooperativen im Südwesten des Landes, wurde im Auftrag von Coffee Circle aus Spendengeldern ein Trinkwasserbrunnen gebaut. Die Gründer freuen sich: “Die Realisierung dieses ersten Projekts zeigt, dass unser Konzept aus unternehmerischem Denken und sozialer Verantwortung aufgeht”, sagt Robert Rudnick, einer der drei Gründer von Coffee Circle.
Nachdem der Brunnenschacht mit traditionellen Werkzeugen ausgehoben wurde, installierten Ingenieure Brunnenrohre sowie eine Wasserpumpe mit Filter und Hahn. Der neue Brunnen versorgt nun 2.000 Menschen mit sauberem Trinkwasser. Zwei der Gründer waren vor Ort – nicht nur um zu Helfen, sondern auch um die Realisierung des ersten Projekts transparent zu dokumentieren. Die beiden nächsten Projekte – die Ausstattung einer Schule mit Lehrmaterial sowie einer Gesundheitsstation mit medizinischen Geräten – stehen ebenfalls kurz vor der Realisierung.
Weitere Informationen online: http://www.coffeecircle.com/unsere-projekte/

Besser als gut: 5 x mehr Spenden als bei “Fair Trade”

Hinter Coffee Circle stehen drei junge Firmengründer. Vorwiegend online und unter Vermeidung von Zwischenhändlern verkaufen die “Kaffeepreneure” Martin Elwert, Moritz Waldstein-Wartenberg und Robert Rudnick in ihrem Modell des fairen Handels handverlesenen äthiopischen Gourmet-Kaffee an Kunden in Deutschland und Österreich – aktuell die Sorten Yirgacheffe und Limu sowie Espresso. An erster Stelle stehen Geschmack und Qualität. So gehört der Limu von Coffee Circle zu den besten fünf in Äthiopien gecuppten (verkosteten) Kaffees 2010. Der Yirgacheffe-Kaffee wurde vom Magazin Der Feinschmecker zum Testsieger gewählt (Ausgabe 2/2011). Alle Kaffees von Coffee Circle sind 100 Prozent Bioqualität. Die drei Unternehmer kaufen zu fairen Preisen direkt bei den Kaffeebauern vor Ort. So kennen sie nicht nur die exakte Herkunft, sondern vermeiden Zwischenhändler und können bessere Qualitäten beziehen. Zusätzlich zur fairen Bezahlung der Kaffeebauern sorgt Coffee Circle für fünfmal mehr Spenden als “Fair Trade”. Ein Euro pro verkauftem Kilo geht direkt in den Verein Circle e.V. und wird zu 100 Prozent für die Realisierung sozialer Projekte vor Ort eingesetzt. Jeder Kunde entscheidet selbst, welche Projekte er beim Kauf unterstützt. Als einziges Kaffeeunternehmen in Deutschland kompensiert Coffee Circle zudem alle C02-Emmissionen des Transports. Für Transparenz sorgt der umfassende Onlineauftritt. Diese Idee des “Kaffeepreneur 2.0” ist in Deutschland einzigartig.
Coffee Circle steht für handverlesene äthiopische Spitzenkaffees. Die bio-zertifizierten Arabica-Bohnen werden ohne den Einsatz von Pestiziden auf traditionelle Weise von äthiopischen Kleinbauern in ihren eigenen Waldgärten angebaut und vorwiegend online in Deutschland und Österreich verkauft. Aufgrund der ausgewählten Anbaulagen sind die Bohnen geschmacklich und qualitativ sehr gut. Verantwortung und fairer Handel sind für Coffee Circle keine leeren Worte: Mit einem Euro pro Kilo verkauften Kaffees unterstützen Coffee Circle-Kunden Entwicklungsprojekte, die die Gründer vor Ort mit den äthiopischen Bauern umsetzen. So verbindet Coffee Circle außergewöhnlichen Genuss mit fairer und transparenter Hilfe vor Ort. Fotos, Videos und ausführliche Beschreibungen online auf http://coffeecircle.com

Circle Products GmbH
Katrin Petersen
Albrechtstraße 22
10117 Berlin
030 44318814

http://www.coffeecircle.com

Pressekontakt:
Pressebüro Coffee Circle @ public link GmbH
Katrin Petersen
Albrechtstraße 22 10117
Berlin
coffeecircle@publiclink.de
03 – 44318814
http://www.publiclink.de