Essen und Trinken, Gastronomie

Kostenlose Pressemitteilungen und Nachrichten zu Essen und Trinken

Okt
04

Europas größter Wurstfabrikant baut einen nachhaltigen Betrieb auf

Portraitiert wird von nachhaltigleben.de Karl Ludwig Schweisfurth. Er ist der ehemalige Besitzer von Herta, der größten Wurstfabrik Europas. Vor einigen Jahren verkaufte er das Familienunternehmen aus moralischen Gründen und begann einen Betrieb für nachhaltige Landwirtschaft aufzubauen. Im Interview erklärt er, warum die herkömmliche Fleischproduktion jede Würde und Moral verloren hat und wie er deshalb durch den Ökolandbau «im besseren Einklang mit der Natur» von vorne anfing.
Europas größter Wurstfabrikant baut einen nachhaltigen Betrieb auf

Ihm gehörte Herta, die größte Wurstfabrik Europas. Anfang der 80iger Jahre verkaufte Karl Ludwig Schweisfurth den Familienbetrieb, gründete 1986 die Schweisfurth-Stiftung und begann mit dem Aufbau der Herrmannsdorfer Landwerkstätten, die seit 1996 von Sohn Karl geleitet werden und für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis 2011 nominiert sind.

Er ist Visionär und begeisterter Verfechter der ökologischen Lebensmittel-Verarbeitung. Karl Ludwig Schweisfurth hat mit den Herrmannsdorfer Landwerkstätten eine Symbiose von nachhaltiger Landwirtschaft, ethisch-moralischer Tierhaltung, handwerklicher Lebensmittelverarbeitung und regionaler Zusammenarbeit geschaffen. Herrmannsdorf ist der Mittelpunkt eines Netzwerkes von etwa 70 ökologisch wirtschaftenden Bauern und Herstellern in der Region. Die Verarbeitung und Vermarktung der ökologisch erzeugten Pflanzen und Tiere in Metzgerei, Käserei, Bäckerei und Brauerei in höchster Qualität stehen im Mittelpunkt. Durch die Nähe zu den Orten, an denen die Pflanzen wachsen und Tiere gehalten werden, sind kurze Wege zwischen den Verarbeitungsstufen gewährleistet. Getragen wird der Verbund von einem Leitbild des achtsamen Umgangs mit allem Leben und Lebensnotwendigkeiten.

nachhaltigleben.de hatte Gelegenheit mit Karl Ludwig Schweisfurth ein Interview zu führen.

nachhaltigleben.de: Was kann der Verbraucher tun, damit die Wertschätzung für Lebensmittel wieder steigt?

Karl Ludwig Schweisfurth: Nachdenken, wie das Steak oder die Salami entstanden sind.

nachhaltigleben.de: Wie kann die Politik Ihre Gesetzgebung in diesem Bereich verbessern?

Karl Ludwig Schweisfurth: Schärfere Gesetze zum Schutz der Tiere gegen die Ausbeutung der Natur erlassen.

nachhaltigleben.de: Zu Ihrer Person und ihrer Vision: Was waren die Gründe für Ihren Verkauf der Herta-Wurstfabrik und die Gründung des Ökoparadieses in Herrmannsdorf?

Karl Ludwig Schweisfurth: Ich spürte, das System Tiere – Fleisch verliert jede Würde und Moral. Ich konnte mein großes Unternehmen nicht umwandeln. Die Alternative war: neu anfangen und möglichst aus dem System aussteigen.

nachhaltigleben.de: Welche Widerstände mussten Sie überwinden?

Karl Ludwig Schweisfurth: Immer für verrückt erklärt zu werden, als Spinner, als Träumer.

nachhaltigleben.de: Warum sind Ökofleisch und Ökowurst gesünder als herkömmliches Fleisch?

Karl Ludwig Schweisfurth: Weil beides nach den Regeln des Ökolandbaus «im besseren Einklang mit der Natur» erzeugt wird.

nachhaltigleben.de: Sie achten darauf, «glückliche» Schweine zu züchten. Wie gelingt das und warum ist das für Sie wichtig?

Karl Ludwig Schweisfurth: Glückliche Schweine brauchen Bewegung in frischer Luft. Sie müssen wühlen können, um im «lebendigen» Boden das zu finden, was ich ihnen im Stall nicht geben kann.

nachhaltigleben.de: Welche Menschen arbeiten in Herrmannsdorf: Idealisten, Visionäre, Tierliebhaber?

Karl Ludwig Schweisfurth: Handwerker, die stolz darauf sind, in einem «vernünftigen» Unternehmen zu arbeiten.

nachhaltigleben.de: Ein paar Worte zu Ihrer Stiftung: Welche Ziele verfolgen Sie und welche Projekte werden gefördert?

Karl Ludwig Schweisfurth: Leben und Arbeiten im besseren Einklang mit der Natur. Wie wollen wir in Zukunft leben?

nachhaltigleben.de: Welche Ziele und Visionen möchten Sie in den nächsten Jahren umsetzen?

Karl Ludwig Schweisfurth: Das System Tiere – Fleisch ist total heruntergekommen. Da wird Moral und die Würde von Mensch und Tier völlig missachtet. Ich helfe Leuchttürme zu bauen, die zeigen, wie es ganz anders geht.

nachhaltigleben.de: Haben Sie ein Lebensmotto, das Sie formulieren können?

Karl Ludwig Schweisfurth: «Mäßigt Euch», sonst fresst Ihr ganz schnell die Erde kahl.

nachhaltigleben.de – das erste Portal für einen nachhaltigen Lebensstil

Der Schutz der Umwelt ist eines der wichtigsten Anliegen. Die Plattform nachhaltigleben.de richtet sich an Menschen, die einen Lebensstil im Einklang mit den Grundsätzen der Nachhaltigkeit anstreben. Mit ihrer täglichen Konsumentscheidung können sie einen wichtigen Beitrag zur nachhaltigen Erhaltung der Umwelt leisten. Diesen Menschen bietet nachhaltigleben.de Übersicht, Orientierung und Austausch mit Gleichgesinnten. Das Portal will so dazu beitragen, den zentralen Hemmschuh für nachhaltiges Handeln – fehlende Informations- und Vergleichsmöglichkeiten und den daraus resultierenden Mangel an Wissens- und Entscheidungsgrundlagen – zu beseitigen.

Das Thema Nachhaltigkeit wird für immer mehr Menschen zum Kriterium bei ihrer Kaufentscheidung. Gleichzeitig wächst die Palette an nachhaltigen Angeboten rasant. Neben Bio-Lebensmitteln umfasst das Angebot heute nachhaltig produzierte Textilien, neue Formen der Mobilität, neue Möglichkeiten der Heizung oder Dämmung des Eigenheims oder nachhaltige Finanzanlagen, um nur einige Beispiele zu nennen. Entsprechend breit ist auch das inhaltliche Angebot von nachhaltigleben.de.

Die Entscheidung für einen nachhaltigen Lebensstil ist aber nicht nur rational geprägt. Entsprechend dem nachhaltigleben-Logo mit dem recycelten Herz will die Plattform auch begeistern und motivieren. So porträtiert die Redaktion von nachhaltigleben regelmässig Vorbilder und Pioniere der Nachhaltigkeit, stellt spannende Initiativen vor oder diskutiert kreative Ideen. Umfassende Services, wie z.B. eine geografische Suche nach nachhaltigen Points of Interest (Solarberater, Hofläden, nachhaltig geführte Restaurants etc.) oder ökologisch besonders empfehlenswerte Produkte (in Zusammenarbeit mit TopTen.ch) runden das Portal ab.

In Deutschland gibt es im Online-Bereich noch keine vergleichbare Plattform. Daher konnten bereits zum Start viele wichtige Institutionen als Partner gewonnen werden, wie das Umweltbundesamt, das Wuppertal Institut, das Forum nachhaltige Geldanlagen, die ETH Zürich und nachhaltigkeit.org.

nachhaltigleben ist eine Plattform der Carpe Media GmbH. Mit der ersten Plattform, familienleben.ch, ist Carpe Media heute mit grossem Abstand Reichweiten-Marktführerin in der Schweiz. Der junge digitale Verlag wurde vor 2 Jahren von Johannes Hummel und Andy Waldis gegründet. Hummel verfügt über langjährige Erfahrung in den Bereichen Nachhaltigkeit (Dissertation über nachhaltig produzierte Textilien am Institut für Wirtschaft und Ökologie der HSG St. Gallen) und Medien (leitende Positionen bei Ringier und Bertelsmann). Waldis war im Kader von Ringier, Kuoni Reisen und verschiedenen Kommunikations-Agenturen tätig.

Carpe Media Deutschland GmbH
Thomas Werner
Breslauer Str. 23
55126 Mainz
werner@sharemen.de
06131-9718724
http://www.nachhaltigleben.de

Andere Pressemitteilungen zu: Allgemein

«

»